paed.com - der etwas andere Bildungsserver

Fundgrube

    Kritisches:

    • von Gerhard Sennlaub, Bremen
      Und der Staat ist nicht in der Lage, aus seiner Schule eine pädagogische Veranstaltung zu machen, zumal die jeweiligen Machthaber in den Türmen ihrer Ideologien eingemauert sind. Obwohl fortwährend von Selbstverantwortung der Schulen die Rede ist, werden unverändert die Herrschaftsinstrumente eingesetzt, die staatliche Schulverantwortung einzig kennt: Druck durch Vorschriften, Forderungen und Kontrolle. Und gäbe es nicht auf allen Ebenen in Verwaltungen und Regierungen Bundesgenossen der Pädagogen, wre alles noch viel schlimmer.

    • von Rolf Jüngermann
      Zur verheerenden Rolle des Gymnasiums - Zum Pisajubiläum, Gezinkte Karten von Anfnag an - Enteignet Bertelsmann - Macchiavelli und das Schulwesen - Das gegliederte Schulwesen schafft Apartheid - Lehrer-Ranking in Europa

    Wissenswertes:

    • Ungerecht, entmutigend, nutzlos
      Ein Plädoyer für die Abschaffung der Schulnoten
      benötigt ein podcastfähiges Program (z.B. iTunes)
      OT Sabine Czerny, Lehrerin aus Bayern: Schlechte Noten produzieren Bildungsverlierer OT Prof. Hans Brügelmann, Grundschulpädagoge an der Uni Siegen: Noten taugen nix Es ist Zeugnis-Zeit und Familien-Zoff ist programmiert: Tausende Kinder bringen schlechte Noten nach Hause, Eltern bangen um Bildungskarrieren und machen sich Sorgen. Kinder sind frustriert und fühlen sich unter Druck gesetzt. Dabei sagen Noten oft wenig über den Befähigungsstand von Kindern aus. Noten sind außerdem alles andere als objektiv. Je nach Lehrer, Schulart, Aufgabenstellung, Bewertungssystem, Zeitbudget und auch Sympathie kann ein Kind für die gleiche Leistung höchst unterschiedliche Noten bekommen. Vor allem aber hemmen schlechte Noten die schulische Entwicklung vieler Kinder, weil sie ihr Selbstwertgefühl untergraben. Je jünger sie sind, desto stärker ist dieser Effekt ausgeprägt. Weil Noten mehr schaden als nützen, sollten sie abgeschafft werden, mindestens in der Grundschule. SWR2 Kontext vom 29.7.2009

    Erfreuliches

    Entsetzliches